Lehrerfortbildung auf der Burg Cadolzburg

P1030932

Am Freitag, den 18.10.2019 unternahm das Kollegium der GS Heideck einen Ausflug zur Burg Cadolzburg.  Ziel der Fortbildung war es, nicht nur die Anlage und  die Geschichte der Burg zu erkunden, sondern  vor allem Informationen zu erhalten, wie man mit den Schülern bei einer Unterrichtsfahrt  die Erlebnisburg „Herrschaftszeiten Erlebnis Cadolzburg“  erfahren und erleben kann.

P1030917

Bei einer ausführlichen Führung wurde erzählt von den Anfängen  der Cadolzburg im 13. Jahrhundert, vom Aufstieg der fränkischen Hohenzollern, die aus ihrem schwäbischen  Stammland im Mittelalter  nach Franken kamen, weil sie durch Erbschaft zu Burggrafen von Nürnberg wurden.  Architektonisch und auch politisch erlebte die Cadolzburg aber im 15. Jahrhundert ihren Höhepunkt. Damals wurde die Burganlage entscheidend erweitert. Es kamen der Zwinger, das neue Schloss und der Kapellentrakt hinzu. Dies war auch eine Reaktion auf den politischen Aufstieg der Zollern, wurden sie doch zu Kurfürsten von der Mark Brandenburg und hatten damit auch das Recht, den Kaiser zu wählen. In der Zeit nach dem späten Mittelalter verliert die Cadolzburg etwas an Bedeutung. Die Markgrafen von Brandenburg- Ansbach residieren nicht mehr so häufig mit ihrem Hofstaat in Cadolzburg, gleichwohl bleibt die Burg aber wichtig als Sitz der Rechtsprechung und für die Verwaltung. Auch als die Burg zum Königreich  Bayern kommt, behält sie ihre Bedeutung als Gericht, Verwaltungsbehörde und Finanzamt bis ca. 1930. In der Nazizeit diente die Burg als Gebietsführerschule der Hitlerjugend. 1945 wurde die Burg beschossen, brannte aus und blieb jahrzehntelang in Trümmern liegen. Erst 1979 wurde der Wiederaufbau beschlossen. 2017 wurde die Burg als Erlebnismuseum fertiggestellt und eröffnet.

P1030918  P1030922 
 P1030924 P1030926

 

Was heißt Erlebnisburg?

Es gibt viele Mitmachstationen. Die Schüler können neben Originalobjekten des Mittelalters und aufwendigen Reproduktionen auch Spiele und zahlreiche Dinge zum Anfassen  und zum Ausprobieren finden und auch Geschichte in Gerüchen erleben. So dürfen z.B. Ritterhelme, Kettenhemden, Brustpanzer und Eisenhandschuhe angefasst und ausprobiert werden, ebenso fürstliche Gewänder und Kopfbedeckungen.  Es gibt Stationen zum Tasten und Fühlen, zum Hören, zum Schmecken, zum Basteln (Kreativwerkstatt) und natürlich viele visuelle Highlights, so dass Schüler das Leben auf der Burg mit allen Sinnen erleben können.

 

Nach dem Erlebnis Cadolzburg gab es noch eine Wanderung in dem herbstlich bunten Weinberg  bei Ipsheim. Trotz kurzzeitigen Regens konnte ein großes Stück des Weinwanderwegs „Burg Hoheneck“ gegangen werden. Zum Abschluss des Fortbildungsnachmittags kehrte man abends noch im Gasthof zum Brandenburger Adler in Dachsbach ein, wo der „Original Aischgründer Karpfen“ in zahlreichen leckeren  Variationen auf der Speisekarte stand. Ein Quiz über die einzelnen Punkte der  Fortbildung in Cadolzburg rundete den Abend ab, ehe es zurück nach Heideck ging.