Grundschule feiert Weihnachten

GMS Heideck Weihnachtsfeier 2

Den letzten Schultag vor den Weihnachtsferien nutzte die Grundschule Heideck für eine Weihnachtsfeier, die diesmal von den zweiten und vierten Klassen gestaltet wurde. Die Arbeitsgemeinschaft Chor, die Musiklehrerin Ursula de Angelis am E-Piano, sowie eine Instrumentalgruppe mit Flöten, Gitarren, Konga und Orff-Instrumenten der beiden vierten Klassen trugen den musikalischen Teil bei.

                Nachdem das Lied „Wenn es draußen kalt wird“ verklungen war, begrüßte Schul- und Chorleiterin Martina Wirsing die zahlreich anwesenden Eltern. Da an diesem Tag bereits das Heidecker Christkind der Schule seinen Besuch abgestattet hatte, könne Weihnachten nicht mehr weit sein, meinte sie. Das Lied des Chors, der für den ersehnten Schnee zu Weihnachten Herrn Holle verantwortlich machte, folgte danach. Passend zum  Krippenspiel der Klasse 2 und 1/2 mit Lichtertanz der Klasse 4b erklang dann das Lied „Hambani kahle – Das Licht erleuchte die Nacht“. Als Geschenk für das Jesuskind hatte ein Junge eine kleine Trommel mitgebracht, was der Chor und die Klasse 4b mit dem Lied vom kleinen Trommlerjungen begleiteten. In einer heiteren Bewegungsgeschichte vom kleinen Weihnachtsmann und den Trollen gab es viel zu lachen. Nun standen die Tiere - gespielt von der Klasse 4a - in einer langen Reihe an der Krippe an. Aber dem Einlass gewährenden Erzengel Michael waren der Löwe zu gefährlich, der Fuchs zu hinterhältig, die Affen zu unruhig und die Hirsche zu stolz. Da waren nur noch Ochs und Esel übrig. Bescheiden hatten sie gewartet und schauten betrübt drein. „Ihr seid doch genau richtig!“, rief der Engel. Und seither gehören Ochs und Esel zu einer richtigen Krippe. Bei einer Weihnachtsfeier darf natürlich auch Rolf Zuckowskis Klassiker „In der Weihnachtsbäckerei“ nicht fehlen.

GMS Heideck Weihnachtsfeier 3 GMS Heideck Weihnachtsfeier 4
 GMS Heideck Weihnachtsfeier 1 GMS Heideck Weihnachtsfeier 5

                Zuletzt bedankte sich Rektorin Martina Wirsing bei den Beteiligten für ihr Engagement und die vielen Proben, die das Gelingen dieser Weihnachtsfeier ermöglicht hatten. In einer schon lange ersehnten Aula, so sagte sie, wären die Darbietungen sicher noch besser zur Geltung gekommen. Sie erinnerte an den eigentlichen Sinn des bevorstehenden Festes, nämlich die Geburt Christi, wünschte erholsame Ferien und gab der Hoffnung auf weiterhin gute Unterstützung durch die Eltern Ausdruck. Das gemeinsame und von allen kräftig mitgesungene Lied "Weihnachten ist nicht mehr weit" beschloss die Feier.

P1040113  20191220 093502