GMS Heideck Verabschiedung Pöllet Franz

Abschiedsstimmung herrschte an der Grund- und Mittelschule Heideck. Zwei beliebte und schon seit Jahrzehnten an der Schule erfolgreich unterrichtende Lehrkräfte wurden in den Ruhestand verabschiedet: Ute Pöllet (zuletzt Leiterin der Klasse 2) und Franz Peter (Klasse 4b). Zur musikalischen Gestaltung der Abschiedsfeier mit Gitarre und E-Piano waren eigens die beiden Abiturienten Jan Niklas Möldner und Franz Tauschek verpflichtet worden.

                Die Klasse 2 eröffnete die Feier in der großen Sporthalle mit dem Lied „Pädagogin aus Passion“. Darin hieß es: „Die Zeit mit Dir war wunderschön, mal ging es auf, mal ab. Langeweile gab es nicht, wir hielten Dich auf Trab!“ Lehrerin aus Passion: Auch die beiden Klassenelternsprecherinnen Heidi Thaler und Rebecca Eichiner fanden diese Lobesworte für Ute Pöllet, als sie zusammen mit den Schülerinnen und Schülern Geschenke überreichten, nämlich Wurstdosen mit persönlichen Widmungen.

                Mit den Worten: „Wir werden gerne an Sie denken, und Sie mit einem Lied beschenken“, kündigte eine Schülerin der 4b nun ein Lied für Franz Peter an, in dem er als „bester Lehrer der Welt“ gelobt wurde. Ein großes, buntes Vogelhaus hatten die beiden Elternsprecherinnen Claudia Kohlmann und Ursula Eckerle-Schütz gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern mitgebracht.

GMS Heideck Verabschiedung Pöllet Franz mit Schulleiterin Wirsing Maria Herrler Bürgermeister Beyer

                Ein „riesengroßes Dankeschön“ sprach Schulleiterin Martina Wirsing aus. 29 Jahre lang habe Franz Peter an der Schule Heideck unterrichtet, Ute Pöllet sogar 35 Jahre. In all den Jahren hätten beide nur ganz selten krankheitsbedingt gefehlt. Nur einmal hätte man um Ute Pöllet gebangt, nämlich als sie wegen ihres Hundes vom Rad gestürzt war. Als Organisationstalent habe sie sich in der Schulküche erwiesen. Als Fachfrau für Englisch hatte sie auch an der Berufsschule Roth unterrichtet.

                Franz Peter hatte als Dienstältester bei Bedarf die Schulleitung vertreten. Sein Englischunterricht war in England zertifiziert worden. Er hatte sich zudem als Organisator von Fahrten, Lehrerausflügen und Schulfeiern bewährt, wobei er oftmals den Part als Flöten- und Pianospieler übernommen hatte. Sogar seine Pension hatte er um ein halbes Jahr hinausgeschoben, um seine Klasse bis Schuljahresende unterrichten zu können.

                Beide, so führte die Schulleiterin aus, hätten in ihrem Lehrerleben bestimmt viele Schweißtropfen vergossen. Dafür erhielten sie den „goldenen Beamtenschweißtropfen“ überreicht. Den gab es aber nicht umsonst. Ute Pöllet musste versprechen, das Kollegium auch weiterhin mit Hefegebäck zu versorgen. Franz Peter wurde weiterhin als Vergnügungswart und Sporthelfer verpflichtet.

                Bürgermeister Ralf Beyer erinnerte sich dankbar an die Zeit, da er Ute Pöllet noch als Schüler an der Schule Heideck kennengelernt hatte.

                Weitere Worte des Dankes und des Abschieds galten auch der Fachlehrerin Maria Herrler, die drei Jahre in Heideck tätig gewesen ist.

GMS Heideck Verabschiedung Pöllet Franz mit Schulleiterin Wirsing

                Überwältig und gerührt von den vielen guten Worten und den vielen Geschenken verabschiedeten sich die Lehrkräfte von ihren Schülerinnen und Schülern und vom Kollegium. „Hört auf zu heulen!“, forderte Ute Pöllet, an die Kinder gewandt, denn viele hatten Tränen des Abschieds in den Augen.

                Mit den „Irischen Segenswünschen“ entließ der Lehrerchor die drei Lehrkräfte in den wohl verdienten Ruhestand. 

Text und Fotos: Manfred Klier