GMS Heideck 1.Schultag 1

„Wir haben es in der Grundschule gut“, freute sich Martina Wirsing, die Leiterin der Grund- und Mittelschule Heideck, als sie die neuen ABC-Schützen mit ihren Eltern begrüßte. Und sie fuhr fort: „Wir dürfen nämlich an unserem Sitzplatz die Masken abnehmen.“ Herrliches Spätsommerwetter machte es möglich, dass die Begrüßung im Freien stattfinden konnte.

                Erwartungsvoll warteten die mit Schultüte und Büchertasche bepackten Erstklässler auf die nun kommenden Ereignisse. „Danke, für diesen guten Morgen“, erschallte es aus den Lautsprechern. Früher hatte der Schulchor an dieser Stelle gesungen, doch die Coronamaßnahmen verboten das. Stadtpfarrer Dr. Josef Schierl begann: „Ich heiße euch zusammen mit euren Eltern auf diesem Schulhof herzlich willkommen!“ Er berichtete von Jesus, dem Kinderfreund. Ein Freund Jesu, nämlich der Evangelist Markus, hatte das aufgeschrieben. In der Kinderbibel, die es als Geschenk gab, ist es nachzulesen. Eltern trugen die Fürbitten vor, die Kinder, Eltern und Lehrkräfte einschlossen. Das gemeinsam gesprochene Vaterunser, die ökumenische Segnung und das Lied „Halte zu mir, guter Gott“ beendeten die kirchliche  Feier.

GMS Heideck 1.Schultag 5

GMS Heideck 1.Schultag 3

                Das Mit-Mach-Lied „Rechte Hand, linke Hand, klatsch, klatsch, klatsch“, unterstützen die Schülerinnen und Schüler der Kombiklasse 1/2 und der 2. Klasse von Miriam Landkammer, bevor sie das Gedicht Mein erster Schultag gemeinsam und sicher vortrugen. Rektorin Martina Wirsing hatte eine Schultüte mitgebracht, die ein Herz, Zahlen und Fragezeichen enthielt. Alles Hinweise auf den Unterricht in der ersten Klasse. Nach dem Lied „Heute geht die Schule los, heute sind wir endlich groß“ trug die 2. Klasse von Christiane Hümmer ein beruhigendes Gedicht vor: „Am ersten Schultag ist dir bange, doch das dauert gar nicht lange“. Auch das folgende Gedicht beruhigte. Da war vom vielzitierten „Ernst des Lebens“ die Rede, der jetzt beginnen sollte. Doch das ist alles Quatsch, erfuhr man. Denn die Schule mache doch Spaß, vor allem in der Schule Heideck. Christiane Hümmer hatte das Gedicht mit ihren Schülern einstudiert, und die hatten es in den Ferien fleißig geübt.

GMS Heideck 1.Schultag 2

                „Wollt ihr jetzt in euer Klassenzimmer?“, fragte die Schulleiterin in die Runde. Ein vielstimmiges „Jaa!“war die Antwort. Felix Erbe, der Leiter der ersten Klasse rief seine Schülerinnen und Schüler namentlich auf und zog mit ihnen ins Klassenzimmer. Christiane Hümmer, Leiterin der Kombiklasse 1/2, hatte jedem Erstklässler einen Paten zur Seite gestellt.

                Ins Klassenzimmer durften die Eltern aus Hygienegründen diesmal nicht mit. Auch die sonst übliche Verpflegung in der Schulküche fiel den Corona-Maßnahmen zum Opfer. Die Schulleiterin informierte deshalb die Eltern auf dem Schulhof über wichtige Bestimmungen. Rund 31 Seiten seien die Vorgaben des Kultusministeriums lang. Vieles werde jetzt digital übermittelt und ist auf der Homepage der Schule in aktueller Form zu lesen. Es werde eine Lesebestätigung gewünscht. Gründliches Händewaschen sei in der Schule oberstes Gebot. Die Spender für Desinfektionsmittel am Schuleingang seien nur für Eltern und Lehrer bestimmt. Das Parken in der Bushalteschleife ist verboten. Am besten sei es, den Schulweg wenn möglich zu Fuß zurückzulegen.  Die Polizei werde verstärkt auf die Anschnallpflicht und die Einhaltung des 30-Kilometer-Tempolimits vor der Schule achten.

                Fotografieren dürfe man aus Gründen des Datenschutzes nur das eigene Kind. In die Schultasche gehören auch ein gesundes Pausenbrot und ein Getränk. Das Wichtigste sei aber, das Kind jeden Tag zu loben.

               

Manfred Klier