Beseitigung der

Auf dem Pausehof der Mittelschule Heideck liegt eine Bombe in einer Bannzone, einem markierten Kreis. Natürlich ist es keine echte Bombe, sondern lediglich ein Softball. Aber diese „Bombe“ gilt es wegzuschaffen, ohne sie zu berühren und ohne den Kreis zu betreten. Der Erzieher Rainer Geier vom Kreisjugendring Roth ist zusammen mit dem Praktikanten Johannes Wolf auf Einladung der Klassleiterin Anne Klier zu Gast in der neunten Klasse.

Das Tagesthema heißt „Soziales Kompetenztraining“. Dabei sollen eigene Stärken und Schwächen bewusst gemacht und ein adäquater Umgang mit anderen in Konfliktsituationen eingeübt werden. Faires Verhalten, Kompromissbereitschaft und die Anbahnung von Teamfähigkeit stehen heute im Vordergrund.

Eifrig beratschlagen die Schüler auf dem Pausehof, wie sie das Problem mit der Bombe gemeinsam lösen können. Quer über den Kreis gespannte Schnüre sollen das gefährliche Objekt schließlich wie in einer Hängematte fixieren. Aber schon hat ein Einziger die Schnur nicht fest gespannt und das Unheil hätte seinen Lauf genommen. Teamarbeit ist eben angesagt, es kommt auf jeden einzelnen an. Sicher ist das auch eine wertvolle Erfahrung im Hinblick auf die Projektprüfung beim Qualifizierenden Hauptschulabschluss, der heuer zum ersten Mal in dieser Form durchgeführt werden muss. Aber auch das Entwirren eines verknoteten Taus, das nicht losgelassen werden darf, erfordert partnerschaftliches Handeln. Ebenso ist das beim „Fahren mit verbundenen Augen“. Entlang eines mit Seilen ausgelegten Parcours müssen jeweils zwei Schüler sich auf die Zurufe ihres Teams verlassen können: „Nach rechts, geradeaus, mehr nach links, …“ Das Berühren des Seils bedeutet das Aus.

„Neiiin!“, schallt es aus dem Zimmer der neunten Klasse. Dort haben sich die Mädchen um die Sozialpädagogin Sabine Heidler und die Praktikantin Karina Schmoll zu einem Vorstellungsgespräch gruppiert. „Ihr sollt wissen, wer ihr seid, damit ihr euren Platz in der Welt findet“, erklärt die Sozialpädagogin. „Ihr sollt über euch nachdenken. ‚Keine Ahnung!‘ ist eine schlechte Antwort.“ Im „Polizeigriff“, die Hände sind doppelt verschränkt, stehen die Mädchen dann um ein auf dem Boden markiertes Dreieck. Im folgenden „Kampfspiel“ geht es darum, sich gegenseitig in das Dreieck hineinzuziehen. Wer hineintritt oder loslässt, scheidet aus. Aber auch die Abwehr unerwünschter Annäherungen will geübt sein. Ein klares, entschiedenes und lautes „Nein, hau ab!“ kann helfen. Der Gesichtsausruck verrät dabei die Entschlossenheit. Ein Schüler zieht schließlich das überraschende Resümee:„Ich hätte gar nicht gedacht, dass unsere Klasse so teamfähig ist!"

Sich behaupten

Text und Bilder: Manfred Klier